Yacht im Morgennebel auf der Weser bei Elsfleth

Unbekannte Schätze zwischen Bremen und Wremen

Seit wir an der Nordseeküste segeln, fluchen wir in regelmäßigen Abständen auf die Gezeiten. Vor allem dann, wenn sie frühes Aufstehen bedeuten oder Wind gegen Strom oder sonst etwas, was Segeln richtig ekelhaft machen kann. Und sind in Gedanken dann immer dabei, Nupi auf den Trailer zu setzen und e n d l i c h an die Ostsee zu holen. Doch die Weser hat in den vergangenen Tagen alles getan, um uns noch ein wenig zu halten. Mit Erfolg.

Ganz egal ob beim Liegen hinterm Schilf in Großensiel, beim Sundowner in der Hunte vor Elsfleth, bei entspannten Spi-Schlägen am Ufer entlang, beim Ankern mit Aufbackbrötchen aus der Pfanne, beim Schwimmen im Priel oder beim Urlaubsfeeling im Schlickhafen von Wremen – es ist immer wieder faszinierend, wie schön es vor der Haustür ist. Und wie viel Neues es jedes Mal in der Nachbarschaft zu entdecken gibt.

Ein kleines (und, zugegeben, etwas kitschlastiges) Plädoyer für ein ziemlich verkanntes Segelrevier:

 

5 comments

  • Moin Kristina,

    frühes Aufstehen lohnt sich wohl gelegentlich.
    Wuuunderschöne Bilder!!!

    Wenn Caspar David Friedrich mal wieder bei Euch vorbeikommt . . .

    viele Grüße vom Rolf aus Ratingen

    Wir halsen auch für Enten!

  • Rolf

    Hallo ihr beiden,
    herzlichen Dank für die wunderschönen Bilder aus unserem Revier – da kommen wehmütige Erinnerungen auf.
    Euer querbeetrutscher

  • Jürgen

    wir hatten unseren Liegeplatz viele Jahre an der Weser.
    Immer wieder schön die “Schlupflöcher” links und rechts des Stromes.
    Wremen ist uns gut bekannt und immer eine Reise wert
    Sehr schöne Bilder !

    Beste Grüße
    Jürgen

  • Ahoi Kristina,

    wir sind hier aufgrund Deines Buches gelandet. Dabei haben wir uns ja schon auf der Weser unbekannter Weise getroffen und Du hast ein super Foto mit von unserer “Amazone” mit Gennaker gemacht. Wir hoffen, wir dürfen es auch in unserem (B)logbuch (www.unsereauszeit.de) und auf unserer Facebookseite “14 Monate Sommer – Unter Segeln in die Karibik und zurück” mit einem Hinweis auf Dein Buch veröffentlichen.

    Liebe Grüße
    Antje und Ingo

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *